Die Geschichte

Einst brachten Seefahrer bunt bedruckte Tücher aus Indien ins Glarnerland. Im kleinen

Schweizer Kanton wurden die orientalischen Muster neu interpretiert und auf

quadratische Baumwolltücher gedruckt. Meist in den Farben Rot und Blau.

Das Rot der Tücher soll ursprünglich gar aus Kuhmist entstanden sein.

Die kleinen Baumwolltücher wurden bald zum Exportschlager und verhalfen dem kargen

Bergkanton zum sogenannten Glarner Wirtschaftswunder. Im 19. Jahrhundert zählte

das Glarnerland mit über 20 Textildruckereien zu den bedeutendsten Stoffdruckzentren Europas.

 

leFoulard ist eine Seidentuchkollektion in der Tradition Glarner Baumwolltücher.

In verschiedenen Farbvariationen finden sich die klassischen Ornamente auf grossen

Foulards in edler Seide. Die Farben werden in der letzten Seidendruckerei der Schweiz in Mitlödi

nach ursprünglichem Siebdruckverfahren von Hand auf Stoff gedruckt.